Die baramundi software AG erweitert mit der Freigabe von Version 2014 die Nutzungsmöglichkeiten ihrer Client-Management-Software deutlich. Die neue baramundi Management Suite, die auf Version 8.9 folgt, wartet mit einem automatisierten Schwachstellenmanagement für PC-Clients und Server auf. Es scannt die Geräte auf Sicherheitslücken, die der IT-Administrator schnell und direkt aus der Client-Management-Lösung schließen kann. Eine moderne, neu gestaltete Benutzeroberfläche optimiert die Ergonomie und verbessert die Performance in sehr großen Umgebungen weiter. Der Leistungsumfang des Patch-Managements sowie des integrierten Mobile-Device-Managements wächst, auch das Schnittstellenangebot wird um eine Anbindung an das OTRS Help Desk-System erweitert.

Ein deutliches Sicherheitsplus bietet das neue in die Client-Management-Lösung integrierte Schwachstellenmanagement: Während es IT-Administratoren nicht möglich ist, jeden einzelnen PC-Client und Server regelmäßig manuell auf Schwachstellen zu prüfen, erledigt das neue Modul diese Aufgabe automatisiert. Der IT-Administrator erhält in einem übersichtlichen Dashboard einen umfassenden Überblick über etwaige Sicherheitslücken und kann diese schnell und zielgerichtet direkt aus der baramundi Management Suite beseitigen. Eine derartige Integration wünschen laut einer Umfrage des Analystenhauses techconsult 78 Prozent der Anwender von Client-Management-Lösungen.

„Wir tragen dem Wunsch zahlreicher Anwender Rechnung und stellen eine effiziente Lösung für die Abwehr von Gefahren durch Exploits bereit. Einzigartig ist die Kombination des neuen Schwachstellenmanagements mit unserem Patch Management und mit baramundi Managed Software, das automatische Updates für zahlreiche Anwendungen ermöglicht“, so baramundi-Vorstand Marcus Eiglsperger. „Wir sind davon überzeugt, IT-Administratoren mit diesem ganzheitlichen, integrierten Ansatz bestmöglich bei der Aufgabe zu unterstützen, für eine aktuelle und sichere IT-Umgebung zu sorgen.“

Baramundi2014

Modern, ergonomisch und effektiv: die neue Benutzeroberfläche

Die Benutzeroberfläche der baramundi Management Suite stellt in frischem Gewand und ergonomisch optimiert sowohl die bewährten Funktionalitäten als auch Detailverbesserungen zur Arbeitserleichterung bereit. Dabei steht das benutzerzentrierte Design im Vordergrund: Reiter (Tabs) erleichtern die Navigation zwischen den verschiedenen Clients und ermöglichen paralleles Arbeiten an verschiedenen Aufgaben, neue Dashboards verschaffen dem IT-Administrator einen transparenten Überblick über die Umgebung, die Windows-Clients und die Mobilgeräte. Zudem wurde die Performance in großen Umgebungen deutlich verbessert.

Erweiterter Patch-Umfang durch zusätzliche Patch-Quellen

Ab Version 2014 stellt baramundi Patch Management eine deutlich größere Bandbreite an Microsoft-Updates bereit: Dadurch können nun neben Sicherheitspatches auch funktionale Updates, zum Beispiel für Office-Produkte, über die gewohnte Suite verteilt werden. Somit verdoppelt sich die Zahl der verfügbaren Patches auf rund 13.000. Neue Patches werden schnellstmöglich am Microsoft-Patchday über die baramundi Management Suite bereitgestellt.

Plattformübergreifende Konfiguration verschiedener Mobilplattformen

Das in die Suite integrierte Mobile-Device-Management baut baramundi zielgerichtet weiter aus: Eine einheitliche Eingabemaske erleichtert das Verteilen von Konfigurationseinstellungen auf die Mobilgeräte – unabhängig davon, ob diese unter iOS, Android oder Windows Phone laufen. So kann der Administrator verschiedene Aspekte der Mobilgeräte über die gewohnte baramundi-Oberfläche konfigurieren ohne sich mit den Details der einzelnen Plattformen auseinandersetzen zu müssen. Die Unterstützung von Samsung KNOX erweitert die Konfigurationsmöglichkeiten der gängigsten Samsung-Smartphones gegenüber dem Android-Standard und erlaubt dem IT-Administrator eine sicherere Verwaltung dieser Geräte.

OTRS-Schnittstelle

Zusätzlich zu den bekannten Integrationsmöglichkeiten zu Drittsystemen bietet Release bMS 2014 eine neue Schnittstelle namens bConnect auf Basis von HTTPS. Vorteile der neuen Schnittstelle sind die sichere Verbindung per Secure Socket Layer (SSL) und die damit verbundene serverseitige Authentifizierung sowie die Authentifizierung des Clients per Zugangsdaten. Diese Schnittstelle ermöglicht die Integration der baramundi Management Suite mit der Helpdesk-Software OTRS und ergänzt die bestehende Palette an Schnittstellen, über die Helpdesk- und Lizenzmanagement-Lösungen von Herstellern wie USU, Omninet, mIT solutions oder Aspera an die Client-Management-Software angebunden werden können.

Source: https://www.baramundi.de/unternehmen/presse/pressemitteilungen/pm/article/neue-baramundi-management-suite-mit-automatisiertem-schwachstellenmanagement/

Zurück zu den News

Sophos hat nun das Angebot der neuen SG Serie für die Sophos UTM komplettiert. Damit bietet Sophos nun für alle größen und Einsatzmöglichkeiten eine Appliance auf Basis der SG Serie. Das Spektrum reicht von der SG 105 für kleine Umgebungen oder Außenstellen bis hin zur SG 650 für Kunden mit hohem Datendurchsatz.
Um heutigen Bandbreiten-Anforderungen gerecht zu werden, hat Sophos die Hardware komplett überarbeitet und die Performance deutlich gesteigert. Eine weitere Neuerung ist der Einsatz von SSDs ab der SG230 und die Unterstützung von Netzwerkmodulen um eine optimale Integration zu ermöglichen.
Die Anzahl der Modelle hat sich in der SG Serie praktisch verdoppelt, jedes der bisherigen Modelle, wie z. B. die 320 oder 425 wird nun durch zwei Modelle, 310 und 330 oder 430 und 450, ersetzt.

Die SG Serie eignet sich daher für unterschiedlichste Szenarien: für kleine Außenstellen, für Schulen und Universitäten, aber auch für globale Unternehmen.

Kleine Modelle – Desktop

  • SG 105 & SG 105w
  • SG 115 & SG 115w
  • SG 125 & SG 125w
  • SG 135 & SG 135w

Mittlere Modelle – 1U rackmontierbar

  • SG 210, SG 230
  • SG 310, SG 330
  • SG 430, SG 450

Große Modelle – 2U rackmontierbar

  • SG 550
  • SG 650

Für 1U-Appliances erhältliche FleXi-Port-Module

  • 8-Port GbE Kupfer FleXi-Port-Modul (nur für SG 2xx/3xx/4xx)
  • 8-Port GbE SFP FleXi-Port-Modul (nur für SG 2xx/3xx/4xx)
  • 2-Port 10 GbE SFP+ FleXi-Port-Modul (nur für SG 2xx/3xx/4xx)

Für 2U-Appliances erhältliche FleXi-Port-Module

  • 8-Port GbE Kupfer FleXi-Port-Modul
  • 8-Port GbE SFP FleXi-Port-Modul
  • 2-Port 10 GbE SFP+ FleXi-Port-Modul Rev. 2

SG Series Appliances – auf einen Blick

Sophos-SGSerie

Sophos Datenblatt zur SG Serie

Zurück zu den News

In Zusammenarbeit mit den Herstellern EMC und Sophos laden wir Sie herzlich  zu unserer Veranstaltung ein. Dabei werden wir Ihnen Lösungen präsentieren, die Sie bei den Themen Datenmanagement und Datensicherheit mit mobilen Endgeräten unterstützen. Die wachsende Mobilität stellt immer mehr Unternehmen vor neue Herausforderungen und einhergehend mit der Mobilität steigt auch das Risiko für einen Datenverlust.

Aus dem Hause EMC möchten wir Ihnen dazu Syncplicity vorstellen. Diese Lösung ermöglicht das Verteilen und Synchronisieren von Daten innerhalb des Unternehmens, zwischen Gruppen, Einzelpersonen oder auch externen Personen und das ganz nach Ihren Regeln und zwischen allen Mobilen Geräten. Da die Lösung sehr anwenderfreundlich ist, erfährt sie eine große Akzeptanz bei den Mitarbeitern im Unternehmen.
Des Weiteren werden wir Ihnen die neuesten Speichersysteme von EMC vorstellen, die viele neue fortschrittliche Technologien und ein einfaches Management bieten. Unter anderem bietet die EMC Isilon eine direkte Schnittstelle zu Syncplicity und damit einen weiteren Mehrwert.

Ein weiterer wichtiger Punkt, neben der Absicherung und Verwaltung der Daten in der mobilen Welt, zählt natürlich auch die Absicherung und Kontrolle der mobilen Endgeräte. Deshalb möchten wir Ihnen aus dem Hause Sophos eine Mobile Device Management Lösung vorstellen, die Ihnen die Kontrolle über die Geräte und Anwendungen gibt und somit sicherstellt das Ihre Complianceanforderungen durchgesetzt werden.
Als letzten Punkt werden wir noch auf den Bereich Verschlüsselung eingehen. Hier ist Sophos einer der Marktführer und bietet ein breites Lösungsportfolio für unterschiedliche Einsatzzwecke.

Die Business Cruise Veranstaltung findet auf dem Schiff FMS-Spree-Diamant statt und die Schiffstour führt durch die schönsten und geschichtsträchtigen Flecken von Berlin. So können Sie Berlin mal von einer ganz anderen Seite entdecken und sich Interessante Beträge aus dem Bereich mobile Daten verfolgen. Ein reichhaltiges Buffet und Getränke sind natürlich inklusive.

 

Bitte anklicken um zur Registrierung zu kommen.
Business Cruise for Mobile Data Veranstaltung

Zurück zu den News

 

SHCLogo250

Für unseren Standort in Frankfurt am Main suchen wir zum 06.08.2018 einen Auszubildenen zum Fachinformatiker (m/w) Fachrichtung Systemintegration. 

Während der dreijährigen Berufsausbildung erhältst Du Einblick in die Administration von Linux- und Windows-Umgebungen, die Konfiguration und den Aufbau von Netzwerken und Netzwerkkomponenten, die Virtualisierung von Client und Serverumgebungen, den Bau und die Integration von Server-, Storage- und Firewallsystemen, die Integration von Enterpsie-Security-Lösungem. Du unterstützt ebenso unser vor-Ort wie auch Remotesupport-Team. 
Während der Ausbildung wirst Du frühzeitig in die betrieblichen Abläufe und unterschiedlichsten Projekte eingebunden.

Das solltest Du mitbringen: 
– Interesse an Hard- und Software, Erfahrungen im Netzwerkbereich sind von großem Vorteil 
– Technisches und analytisches Denkvermögen 
– Systematische und exakte Arbeitsweise sowie zielorientiertes Vorgehen 
– sehr gute Deutsch- und gute Englischkenntnisse.
– Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit.

Bei Interesse freuen wir uns über die Zusendung der vollständigen Bewerbungsunterlagen per E-Mail.

Mike Zurek 
SHC Netzwerktechnik GmbH 
ausbildung@shc.eu

Zurück zu den News